Nähre deinen Geist

Zwei Stellungnahmen haben diese Woche meine Aufmerksamkeit erregt. Die erste stammt von einem Redner, die andere von meiner Tochter.

 

1. Der Redner

 

Er sagte, dass ein typischer Erwachsener ca. 2000 Kalorien pro Tag verbraucht. Von diesen 2000 Kalorien gehen 500 als Treibstoff an das Gehirn. Bis dahin war mir das nicht bewusst. Fast ein Viertel der verbrauchten Kalorien werden benötigt, damit das Gehirn optimal funktioniert!

 

2. Meine Tochter

 

Die zweite Aussage, die meine Aufmerksamkeit erregte, stammte von meiner ältesten Tochter. Sie erzählte, dass sie sich mit Teenagern und jungen Erwachsenen getroffen hatte, die einander kaum kannten. Um das Eis zu brechen, wurden sie eingeladen mitzuteilen, welches Buch sie kürzlich gelesen hatten. „Mutter“, sagte sie traurig, „die meisten saßen einfach da und antworteten: „Ich lese eigentlich keine Bücher“.

Diese zwei Aussagen erinnerten mich an etwas das Charlotte Mason sagte:

„Unser größter Fehler besteht darin, dass wir unseren Geist und den unserer Kinder schändlicherweise unterernährt halten (Vol. 6, S. 330).

So wie die Kalorien den Treibstoff unseres Gehirns darstellen, so sind die Ideen der Antrieb für unseren Geist. Und sowie unser Gehirn eine gute Portion Kalorien braucht um in Topform zu bleiben, so braucht unser Geist genügend Ideen, um gut zu funktionieren.

Wo aber bekommen wir unsere Ideen-Nahrung für unseren Geist her? Aus Büchern.

„Ideen müssen uns direkt vom Geist des Denkers erreichen. Und das geschieht hauptsächlich durch das Lesen der Bücher, die er geschrieben hat. Und so treten wir in Kontakt mit den großen Denkern“ (Vol. 3, S. 177).

Ich möchte dich dazu ermutigen, dir deine Sommer-Ernährung diese Woche anzuschauen. Nicht so sehr, womit du dein Gehirn während der Mahlzeiten fütterst. Nein, ich spreche darüber, womit du deinen Geist und den deiner Kinder fütterst.

 

Drei einfache Richtlinien sollen dir bei deiner Sommer Lese-Ernährung helfen:

 

1. Qualität

So wie das Gehirn mit minderwertiger Nahrung nicht gut funktioniert, wird auch der Geist bei schlechten Büchern in Mitleidenschaft gezogen. Suche dir „gesunde“ Bücher aus, die gute, liebevolle und noble Ideen bestärken. Ideen, die dazu beitragen, dein Kind beim Werde-Prozess formen werden. Qualität ist wichtig.

 

2. Abwechslung

 

Körperlich gesehen ist es für uns am besten unterschiedliche Nahrung aus verschiedenen Nahrungsgruppen zu uns zu nehmen. Das gleiche gilt auch für die Bücher, die wir lesen. Biete deinem Kind und auch dir selbst Bücher von unterschiedlichen Autoren aus verschiedenen Bereichen an: Biografie, Geschichte, Know-how, Wissenschaft, Fantasie, Krimi. Ich bin gerade mit einer umfangreichen Biografie über Carl Sandburg fertig geworden, einem netten englischen Roman und einem spannenden Städte-Krimi. Derzeit arbeite ich gerade ein Know-how Personalentwicklungsbuch zum Thema „Prioritäten setzen“ durch, sowie eine faszinierende Serie von Erzählungen die im frühen 19. Jahrhundert spielt. Abwechslung tut gut.

 

3. Zeit zum Verdauen

 

Wie sieht deine Sommer Lese-Ernährung aus? (Du bist gerade beim Lesen oder?) Was liest du gerade? Und was lesen deine Kinder?

Füllen wir den Geist der Kinder mit vielen wunderbaren Ideen!

Um das Essen am besten verwerten zu können, müssen wir unserem Körper Zeit geben es gründlich zu verdauen. Um das meiste aus den Ideen, über die wir lesen, herauszubekommen, müssen wir unserem Verstand Zeit geben. Pass auf, dass du nicht nur alles viel und schnell liest. Unser Geist braucht Freiraum um darüber nachzudenken, was wir gerade lesen. Am meisten profitieren wir wenn wir es uns zur Gewohnheit machen regelmäßig kleine Portionen zu lesen und dann dazwischen darüber nachdenken.

Zeit zum Verdauen ist entscheidend.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0