Die Natur mit Kleinkindern geniessen

Charlotte empfiehlt ausdrücklich, den Kindern Zeit zu geben, sich in Ruhe zu entwickeln und viel Zeit im Freien zu verbringen. Es folgen ein paar Vorschläge, wie man das umsetzen kann:

 

1. Essen

Iss deine Mahlzeiten so oft wie möglich im Freien, auch wenn du nur eine Decke und Teller in den Garten mitnimmst. Ein Picknick im Freien ist gemütlich und tut deinem Kind gut.

 

2. Frei auf weiten Flächen spielen

Kinder brauchen viel Zeit, unbeschwert zu spielen. Je mehr wir ihnen vorschreiben, was oder wie sie spielen sollen, desto weniger Eigeninitiative werden sie entwickeln. Kinder brauchen genügend Zeit und Raum zum Spielen. Wenn kein großer Garten vorhanden ist, geh zu einem Park, in den Wald oder zu einem Feld.

Buchtipp dazu: Spielraum Wald

 

3. Besichtigungen

Charlotte Mason verwendete den Begriff “Besichtigungen” für das Erforschen der Umgebung. Fordere das Kind heraus,   auf Entdeckungsreise zu gehen – nehmt dabei Rücksicht auf die Grundstücke anderer Leute, um niemanden zu verärgern – um dann zu berichten, was es gesehen hat. Damit kann man die Gewohnheiten der Beobachtung und Wahrhaftigkeit trainieren.

 

4. Malen von Bildern

Hin und wieder zeige deinem Kind eine Landschaft oder Szene, die ihr beide sehen könnt. Trage ihm auf, die Landschaft solange anzusehen, bis das Kind sie mit geschlossenen Augen beschreiben kann. Bei Unsicherheiten soll das Kind die Augen wieder aufmachen und noch einmal schauen, bis das Bild vor geschlossenen Augen klar erscheint. Wenn das Kind bereit ist, soll es die Landschaft oder Szene genau beschreiben.

 

5. Spiele wie Seilspringen, Fangen, Folge dem Anführer, Klettern

Bringe den Kindern die Spiele bei, die Kinder schon seit Jahrhunderten spielen. Ermutige das Kind kleine Höhen zu erklimmen, damit sein Selbstvertrauen wächst, und es auch seine Grenzen ohne Gefahr lernen kann. Lass das Kind seine unbegrenzte Energie aufbrauchen.

 

Büchertipps:

Das große Spielebuch

Schöne alte Kinderspiele

 

6. Fremdsprachen

Wenn das Kind eine Fremdsprache lernt, findet man im Freien viele Möglichkeiten dem Kind, neue Wörter beizubringen. Bringe ihm die Namen verschiedener Dinge oder Aktivitäten bei. Diese Lektionen müssen weder lange noch formal sein. Verwende einfach die Zeit im Freien, das Vokabular deines Kindes zu erweitern.

  

7. Liebe zur Natur

Durch die Stunden im Freien soll das Kind eine Vorliebe für die Natur entwickeln. “Die Naturliebe, die schon so früh entwickelt wurde, bereichert das Kind mit reinen Interessen, guten Zielen, Gesundheit und Fröhlichkeit” (1. Band, Seite 71).

 

Geh also raus mit deinem Kind und freut euch an der Natur! Ihr beide werdet es nicht bereuen.

 

 

Folge 6 Vorschulkinder: Förderung des geistlichen Wachstums