Der Sprachunterricht

In den kommenden Wochen wollen wir uns anschauen, wie Charlotte Mason auf einfache und effektive Weise den Sprachunterricht gestaltete. In der englischen Sprache wird dies so schön „Language Art“ genannt, also „Sprachkunst“. Heute möchten wir den Begriff „Sprachkunst“ einmal definieren.

 

Was bedeutet nun diese „Sprachkunst“ eigentlich?

 

Lass dich nicht vom Begriff „Sprachkunst“ abschrecken! Zu Lebzeiten von Charlotte Mason gab es diesen Begriff nämlich noch gar nicht. Er entstand einfach im Laufe der Zeit und ist eine pädagogische Bezeichnung.  Nehmen wir diesen Begriff einmal auseinander und denken darüber nach, was er bedeutet.

 

„Kunst“ ist ein Versuch, eine Idee zu vermitteln, entweder durch Musik, Malerei, Bildhauerei oder Tanz. Es ist das Ziel der „Kunst“, eine Idee rüberzubringen.

 

Wenn wir jetzt das Wort „Sprache“ mit „Kunst“ in Verbindung bringen wollen, so ist das Ziel der „Sprachkunst“ bzw. des Sprachunterrichts, eine Sprache so einsetzen zu können, um dadurch eine Idee vermitteln zu können.

 

So einfach ist das! Nichts, was einen erschrecken oder einschüchtern sollte. Einfach zu lernen, Ideen durch eine Sprache zu vermitteln. Du machst dies ohnehin schon, seit dein Kind geboren wurde.

 

Die Bereiche des Sprachunterrichts

 

Da wir sicher sein wollen, dass unsere Kinder ihre Ideen durch die Sprache ausdrücken und vermitteln können, listen wir im folgenden auf, wo überall Sprache entsteht. Die Sprachkunst beinhaltet vier Hauptbereiche:

 

Hören

Lesen

Sprechen und

Schreiben

 

Alles, was mit Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben in einer ausgewählten Sprache zusammenhängt, kann als Teil des Sprachunterrichts gesehen werden.

 

Über all die Jahre haben Lehrer immer wieder versucht, dieses große Ziel zu erreichen, „Ideen durch Sprache zu vermitteln“, indem sie ihre Schüler dazu anhalten, an ihren individuellen Fähigkeiten zu arbeiten (die meisten Lehrer neigen dazu). Die meisten Sprach-Lernprogramme beinhalten folgende spezifische Fähigkeiten:

 

Alphabet

Hörfähigkeiten

Phonetisch/Lesen für Anfänger

Reime

Sprachstruktur

Handschrift

Zeichensetzung

Leseverständnis

Großschreibung

Verfassen von Texten

Öffentliche Reden

Vokabular

Korrekturlesen

Rechtschreibung

Grammatik

Nachschlagen (Rechtschreibung; ein Wörterbuch verwenden, etc.)

Trennregeln

Wort-Studien, Synonyme, Vorsilben, Nachsilben)

 

In den meisten traditionellen Sprachunterrichtsprogrammen werden die oben genannten Themen separat behandelt. Charlotte Mason unterteilte all diese Aspekte des Sprachunterrichts nicht in so viele verschiedene Disziplinen, ließ aber trotzdem alle diese Fertigkeiten auf interessante und lebendige Art im Unterricht einfließen. Dadurch hörten ihr die Kinder aufmerksam zu und lernten gerne.

 

Teil 2

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0